Home » Die Woche an der Börse

Jahreshoch erobert

24 Juli 2009 No Comment

Der Optimismus ist zurück an der Börse – anders lässt sich der rasante Anstieg des DAX nicht deuten. Nach Gewinnen an neun Tagen in Folge markierte das deutsche Leitbarometer ein neues Jahreshoch. Sogar die Marke von 5300 Punkten wurde heute kurzzeitig geknackt. Die neue Zuversicht könnte in der kommenden Woche für weiter steigende Kurse sorgen. Jetzt, wo der DAX seine wochenlange Lethargie abgeschüttelt hat, wird er vor allem für institutionelle Anleger wieder interessant. Fondsgesellschaften und Versicherungen sitzen auf hohen Summen, die sie investieren müssen. Für sie muten die aktuellen Kursniveaus wie Schnäppchenpreise an, zumal einige Prognostiker die frohe Botschaft verbreiten, dass die Wirtschaft bereits 2010 wieder wachsen könnte. Dementsprechend könnte es an den Börsen, die Konjunkturentwicklungen immer rund ein halbes Jahr vorwegnehmen, nun weiter aufwärts gehen.
Eines ist sicher: Über kurz oder lang sehen wir wieder deutlich höhere Niveaus. Doch diese Binsenweisheit interessiert aktuell nicht. Die Frage ist jetzt, wie nachhaltig die derzeitige Erholung sein wird. Zwischenzeitliche Rückschläge wie in den vergangenen Wochen sind nicht auszuschließen. Zwar ist der ifo-Geschäftsklimaindex überraschend gestiegen und auf dem höchsten Stand seit vergangenen Oktober. Doch die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt könnte die ersehnte Konjunkturerholung deutlich abschwächen. Zwar sehen viele Geschäftsführer wieder optimistischer in die Zukunft, weil sich die Auftragseingänge stabilisiert haben. Gleichzeitig endet für viele Arbeitnehmer in diesen Wochen aber die durch Kurzarbeit gesetzte Schonfrist. Experten erwarten in der zweiten Jahreshälfte eine sprunghaft ansteigende Arbeitslosenquote. Jeder neue Arbeitslose fehlt den Konzernen als dringend benötigter Konsument. Sollten auch noch die vermeintlich sicher beschäftigten Arbeitnehmer aus Sorge um ihren Job ebenfalls ihre Ausgaben einschränken, träfe dieses Angstsparen viele Unternehmen, die dann letztlich tatsächlich Leute entlassen müssten.

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.